Zusammenarbeit gefragt: Collaboration-Markt wächst schnell

Management

IBM Lotus führt, Microsoft pirscht sich an

Rund 30 Prozent Wachstum pro Jahr – das schafft derzeit kaum ein Marktsegment. Doch Team Collaboration auf der Basis von Internet-basierter Software, die rollenverteilte Geschäftsprozesse von Unternehmen oder in der Zusammenarbeit mit Partnern ermöglicht, legt derzeit sehr wohl in diesem Tempo zu.

Nach Angaben des Marktforschungsunternehmens Giga Information Group hält der Trend bis mindestens Ende dieses Jahres. Den weltweiten Umsatz in diesem von IBM Lotus dominierten Segment beziffert das Unternehmen mit 200 Millionen Dollar.

Laut dem jüngsten Report der Marktauguren des Giga-Konkurrenten IDC über den Markt für integrierte Collaboration-Software rangiert Lotus Notes/Domino mit 49 Prozent Marktanteil zum sechsten Mal an erster Stelle. Insgesamt soll es mehr als 90 Millionen Notes-Anwender geben.

So kommt Lotus laut Gartner-Group- und IDC-Recherchen auf rund 10 Prozent mehr Umsatzanteile als Microsoft. Doch die Giga-Analysten blicken mit Interesse auf die Microsoft-Aktivitäten. Insbesondere die geplante Integration der CRM-Software Share-Point Team Services in zukünftige Versionen des Windows-Betriebssystems sowie die Eingliederung in die Portallösung Share-Point Portal halten die Experten für beachtenswert.

Insgesamt sehen die Giga-Spezialisten für die kommenden fünf Jahre starkes Anwachsen des Collaborative-Markts voraus. Allerdings bleibe der Umsatz unter 1 Milliarde Dollar.

Bis jetzt gälten Collaborative-Lösungen weitgehend als eigenständige Produkte, so die Giga-Analysten. Doch kennzeichnend für die künftige Entwicklung sei, dass Anbieter von Content-Management-Applikationen, Enterprise-Portal- oder Product-Lifecycle-Management-Anwendungen Collaborative-Funktionen in ihre Produkte integrieren werden.