Auch Chinesen bauen das Microsoft-Tablet

Management

Windows-Hersteller findet in Legent einen Partner

Vor allem in Asien sieht Software-Hersteller Microsoft gute Chancen für den Tablet-PC, einen mobilen Bildschirm, der sich zum Schreiben eignet und als Laptop fungiert. Nun konnte die Gates-Company den chinesischen Rechner-Hersteller Legent Group für ihren Plan gewinnen. Der in Asien bedeutsame PC-Hersteller will den tragbaren PC bauen.

Die Legent-Gruppe ist dann zwar der einzige chinesische Anbieter, der den Tablet-PC im November dieses Jahres in den Markt einführen wird. Doch gehören noch weitere asiatische Firmen zur Hersteller-Fraktion wie Acer aus Taiwan und Fujitsu aus Japan.

Microsoft rechnet vor allem deshalb mit großer Akzeptanz des Tablet-PCs in Asien, weil sich die Oberfläche beschreiben lässt wie Papier. Die chinesische und japanische Sprache werde ja in Schriftzeichen ausgedrückt, so dass viele Asiaten mit einer Tastatur Schwierigkeiten hätten, erläutert Microsoft-Sprecher Olivier Richard.

Das erste Rechner-Release erhält deshalb eine Softwareausstattung, die neben Französisch, Englisch und Deutsch auch vereinfachte chinesische, japanische und koreanische Schriftzeichen versteht.