Online-Shopping ungefragt – Software-Anbieter senkt Prognose

Management

Datasave auf Talfahrt

Datasave, Anbieter von Software für den Online-Handel, hat nach einem Ergebniseinbruch in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres seine Prognose erneut gesenkt. Im April hatte die Firma seinen erwarteten Vorsteuerertrag von 2,5 Millionen auf ein “ausgeglichenes Ergebnis” korrigiert. Nun soll im Gesamtjahr ein Verlust von 22 Millionen Euro auflaufen.

In der Konsequenz hat der Vorstand beschlossen, die Aktivitäten der beiden Tochtergesellschaften Datasave Anwendungssysteme Süd GmbH und Datasave Solution Providing GmbH zum 30. September 2002 einzustellen. Diese hätten ohnehin nicht zum Kerngeschäft beigetragen, heißt es.

Der Verlust aus den ersten drei Quartalen werde für das Gesamtjahr zu einem EBIT-Minus von rund 22 Millionen Euro führen, teilt das Unternehmen mit. Im Vorjahr konnte Datasave einen Gewinn von einer halben Million Euro ausweisen.

Doch seither ging es dramatisch bergab. So liegt das EBIT, der Gewinn vor Steuern, Abschreibungen und Zinsen nach neun Monaten bei minus 20,3 Millionen Euro. Der Konzernumsatz betrug 39,4 Millionen Euro.

Für das vierte Quartal werde aufgrund der Umstrukturierung zusätzlicher Abschreibungsbedarf anfallen, teilt das Unternehmen mit. Deren Höhe lasse sich derzeit noch nicht exakt beziffern. Der Gesamtumsatz für 2001/2002 soll bei rund 50 Millionen Euro liegen.