Kabelfernsehbetreiber UPC vor Konkurs

Management

Unüberschaubarer Schuldenberg

Der größte europäische Kabelfernsehbetreiber UPC hält einen Konkurs für möglich. Dieser könne beantragt werden, wenn Anteilseigner und Anleihenbesitzer eine Schulden-Restrukturierung nicht zum Abschluss bringen, berichtet Reuters. Die Nachrichtenagentur beruft sich auf eine Mitteilung von United Pan-Europe Communications an die US-Börsenaufsicht SEC.

Das in den Niederlanden ansässige Unternehmen stehe nach Zukäufen und Investitionen in seine Kabelnetze vor einem unkontrollierbaren Schuldenberg von mehr als zehn Milliarden Euro, heißt es. Die Marktkapitalisierung von UPC beträgt nur mehr magere 44 Millionen Euro nach 35 Milliarden Euro vor nur zwei Jahren. UPC teilte mit, ein möglicher Schritt sei auch ein Aufschub der Zahlungen.

Das Unternehmen gehört zum amerikanischen Medienkonzern Liberty Media, der mit seinem Versuch, die Kabelnetze der Deutschen Telekom zu kaufen, Anfang des Jahres gescheitert war.

Mit einem Konkursantrag würde es UPC dem dänischen Telekom-Konzern Versatel gleichtun. Dieser will die Eigner von Versatel-Anleihen auf diese Weise zwingen, einen Restrukturierungsplan zu akzeptieren.