SAP SI hat Übernahme-Kandidaten im Visier

Management

Und davon gleich ein halbes Dutzend …

Der IT-Dienstleister SAP Systems Integration (SAP SI) bereitet möglicherweise gleich mehrere Übernahmen vor. Finanzvorstand Joachim Müller sagte der Nachrichtenagentur Reuters, er sei zuversichtlich, noch bis Ende September “einen oder mehrere Zukäufe im deutschsprachigen Raum zu verwirklichen”. Derzeit liefen Gespräche “mit den ersten sechs bis sieben Firmen”, so Müller.

Für das vierte Quartal stellt der Vorstand eine Akquisition in den USA in Aussicht. Dadurch soll der dort bisher erzielte Umsatz von 35 Millionen Euro verdoppelt werden. Knapp 100 Millionen Euro an Barmitteln hat SAP SI nach eigenen Angaben für die Zukäufe reserviert. Hintergrund: Das Unternehmen rechnet für das laufende Wachstum mit keinem organischem Wachstum. Schon im vergangenen Jahr hatte Vorstandschef Bernd-Michael Rumpf deshalb Zukäufe angekündigt.

Gerüchten zufolge soll SAP SI an dem Walldorfer SAP-Dienstleister Realtech interessiert sein, bestätigen kann das Unternehmenssprecherin Angelika Pfahler allerdings nicht. Die Kandidaten müssten eben zu SAP SI passen und die bisherigen Aktivitäten ergänzen, heißt es. Man wolle kein Unternehmen kaufen, das man erst “hochpäppeln” müsse, so die Sprecherin. Natürlich suche man im SAP-Umfeld, aber wenn es ein Dienstleister wäre, der erfolgreich Software des Konkurrenten Siebel installiere, sei das ebenfalls nicht ausgeschlossen.

Konkrete Namen von Übernahmekandidaten lässt sich SAP SI momentan nicht entlocken. Einige Anhaltspunkte gibt es dennoch: Es sollen offenbar weitere Branchenlösungen ins Haus kommen, vornehmlich für den Bereich Banken/Versicherungen und Versorger. Außerdem will SAP SI den Einsteig ins IT-Outsourcing schaffen.