Offshore-Markt Deutschland hebt ab

Management

Profitable Niederlassungen

Mit Anbietern wie Tata Consultancy Services, Wipro und Infosys stellt sich der Offshore-Markt in Deutschland immer attraktiver dar. Meist handelt es sich um hochprofitable Niederlassungen europäischer oder US-amerikanischer Unternehmen, die hierzulande steigende Umsätze verzeichnen können, zum Teil rasant steigende Zahlen. Für die Meta Group ist das Grund genug, von einem kleinen Boom zu sprechen.

Die Anbieter konnten zum Großteil ein zweistelliges Wachstum gerade im wirtschaftlich heiklen Jahreswechsel von 2001 auf 2002 verzeichnen. Tata gilt mit 880 Millionen Dollar Umsatz und einem Zuwachs von beachtlichen 26 Prozent im Vergleich zu 2001 als Ranglistenführer.

Wipro verzeichnete zwar nur ein Umsatzwachstum von 5,1 Prozent im fraglichen Zeitraum, kann aber seit fünf Jahren in Folge auf stabile Umsatzzahlen verweisen. Die Anbieter Cognizant, Infosys und Satyam konnten mit Umsatzzuwächsen von jeweils um die 30 Prozent ihre Niederlassungen auch in Deutschland weiter ausbauen und neue Stellen schaffen. HCL Technologies ist auf Software spezialisiert und kann die Deutsche Bank als Kooperationspartner vorweisen.

Zwischen der seit 1997 am Standort Frankfurt a. M. vertretenen HCL Technologies und der Deutschen Bank existiert seit 2001 ein Kooperationsvertrag über die Übernahme der Deutsche Software Limited, einer 1992 von der Deutschen Bank gegründeten Tochter, mit Hauptsitz in Bangalore/Indien.

Wipro, seit 2001 in Deutschland aktiv, besitzt Niederlassungen in Berlin, Düsseldorf und Wiesbaden. Kunden sind die Deutsche Bank, Citibank, der Versicherungskonzern Axa und BMW. Zudem unterhält das Unternehmen in Kiel ein eigenes Entwicklungscenter. Tata mit Standorten in Frankfurt, Köln, Hamburg, München und Stuttgart ist von den Top Ten der Offshore Outsourcing-Spezialisten am längsten, und zwar seit 1991 in Deutschland vertreten.