Ein neues Spielfeld für Java: Online Games

Management

Sun will auch das Reich der Joysticks erobern

Mit der Vorstellung einer neuen Unternehmenssparte auf dem JavaOne-Kongress in San Francisco nächste Woche will Sun seinen Aktivitäten im Bereich Online Games einen entscheidenden Schub geben. Begleitet wird die Ankündigung durch eine dreitägige Reihe von Vorträgen und Case-Studies zum Thema Video-Games innerhalb von SunOne.

Aufgabe den Game Technologies Group wird es sein, Java bei Herstellen von Online-Spielen besser zu etablieren und Tools zur Verfügung zu stellen, welche die Implementation der Technologie in diesem Sektor leichter machen. Chris Melissinos, der bisher Suns Aktivitäten für diese Branche anführte, wird der neuen Division vorstehen und trägt sinngemäß den Titel ‘Chief Gaming Officer’.

Was Spiele betrifft war Java bisher vor allem in der Welt der Handys zuhause und hat sich als meist verwendete Plattform dafür etabliert. Bei Spielen, die auf PCs oder Konsolen laufen, spielte Java dagegen bisher nur eine Nebenrolle. Das soll sich jetzt ändern.

“Mit der Verbreitung von Online-Videospielen wachsen auch die Probleme beim Aufbau solcher Dienste,” sagt Melissinos. Er setzt dabei auf zwei Argumente, die dagegen Abhilfe schaffen sollen: Auf die Erfahrung von Sun in Sachen Distributed Computing und auf Plattformunabhängigkeit von Java. Zudem räumt er Java sehr gute Fähigkeiten und Performance im Bereich der Grafik ein – was allerdings bei einschlägigen Kreisen nicht ganz unumstritten ist.

Die Aktivitäten der Game Technologies Group werden sich zunächst einerseits auf die Entwicklung von Werkzeugen konzentrieren, die die Portierung von Spielen auf Java ermöglichen, andererseits auf Client-Technologien, die eine Kommunikation mit Game-Servern auf Java-Basis gewährleisten. Hinzu kommen Infrastrukturen, die die Integration mehrerer Tausend Spieler unterstützen.