AOL und Microsoft legen Browser-Streit bei

Management

Kostenpunkt berücksichtigt …

Der Softwarehersteller Microsoft und der derzeit weltweit größte Internetanbieter AOL haben nach eigenen Angaben ihren seit über einem Jahr dauernden Rechtsstreit beigelegt und eine Zusammenarbeit bei digitalen Medien vereinbart.

Wie die beiden US-Firmen mitteilten, wird Microsoft 750 Millionen Dollar an AOL zur Beilegung des Streits über den Einsatz von Browsern zahlen. Zudem erhalte AOL eine neue siebenjährige, kostenlose Lizenz für Microsofts Browsertechnologie.

Auch wollen sie gemeinsam an der Entwicklung und Unterstützung von digitalen Medien wie Musik und Video im Internet arbeiten. Microsoft will zudem seine Testversionen der nächsten Windows-Generation gegenüber AOL öffnen, wobei AOL an der Fortentwicklung des unter dem Codenamen “Longhorn” laufenden Projekts mitarbeiten soll.

Microsoft-Chairman Bill Gates erklärte, in der jüngsten Vergangenheit habe sich für beide Firmen eine Menge verändert. Er sei über das neue Abkommen glücklich, zumal es nach vorne schaue und zu einem höheren Niveau der technischen Kooperation führe, während man zugleich in einer Reihe von Gebieten weiter im Wettbewerb stehe.