Musik-Konzerne verhandeln über Fusion

Management

Selten war hier so viel Bewegung …

Die beiden Medienkonzerne Bertelsmann und AOL Time Warner sprechen offenbar über eine Zusammenlegung ihrer Musiksparten. Nach einem Bericht des Wall Street Journal wird “auf höchster Ebene” verhandelt.

Unter dem Eindruck der dramatischen Umsatzrückgänge in der Branche und der Konkurrenz durch raubkopierte Musik-Inhalte wird seit Monaten über eine Konsolidierung im Markt spekuliert. Bisherige Anläufe der fünf weltgrößten Verlage scheiterten bisher immer an den Kartellbehörden. Als Fusionskandidaten gelten weiterhin die drei kleineren: Bertelsmanns BMG, AOLs Warner Music, und die britische EMI Group.

Sollten AOL und Bertelsmann sich tatsächlich einig werden und zumindest enger zusammenarbeiten, könnten sie den beiden Marktführer Universal und Sony eher Paroli bieten. Nach Medienberichten ist derzeit aber noch unklar, wie die beiden Unternehmen sich gegenseitig bewerten und welcher von beiden eine Führungsrolle in einem Gemeinschaftsunternehmen übernehmen könnte.

Die Branche, deren Produkte ja eigentlich für den elektronischen Vertrieb geradezu prädestiniert sind, ist in den vergangenen Wochen in besonderem Aufruhr, weil Peer-to-Peer-Tauschbörsen von einem höheren US-Gericht grundsätzlich für legal erklärt wurden. Zum anderen hat der Computerhersteller Apple nach eigenen Angaben einen völlig unerwarteten Überraschungserfolg mit seinem Download-Dienst ‘I-Tunes’ gelandet. Mit ähnlichen Angeboten waren die Branchenprofis bisher kläglich gescheitert.