Napster-Mumie vor Wiederauferstehung

Management

… und Shawn Fanning macht auch wieder mit

Der Softwareanbieter Roxio will die Musiktauschbörse Napster tatsächlich wieder zum Leben erwecken. Finanzchef Elliot Carpenter kündigte an, Roxio werde mit Napster-Gründer Shawn Fanning zusammenarbeiten um noch vor Jahresende einen kostenpflichtigen Onlinedienst für Musikinhalte anzubieten.

Roxio entwickelt eigentlich Software, mit der sich CDs und DVDs brennen lassen. Für Skepsis in der Branche sorgt aber auch die Tatsache, dass Roxio sich mit vier großen Musikverlagen auf ein Abgabensystem für die urheberrechtlich geschützten Inhalte einigen müßte. Allein mit EMI hat das Unternehmen bisher eine entsprechende Vereinbarung.

Der Anbieter Listen.com hatte erst vor kurzem seine Download-Gebühren um 50 Prozent gesenkt, um die Nachfrage etwas zu beleben. Offenbar scheuen die meisten Internetnutzer weiterhin nicht die Mühe, die gewünschten Titel bei einer Piraten-Plattform wie Kazaa oder WinMX zu suchen.