Mittelstand bekommt befristete Technik-Hilfe

Management

Von wegen Krisenjahr 2002 …

Das bundesweite technologieübergreifende Förderprogramm “Innovationskompetenz mittelständischer Unternehmen” des Bundeswirtschaftsministeriums hat das Jahr 2002 erfolgreich abgeschlossen. Wie das Ministerium meldet, sei die Förderung speziell mittelständischer Betriebe durch “Pro Inno” wichtig für die Innovationskompetenz der Betriebe gewesen und werde daher fortgeführt.

Gemeinsame technische Projekte und Personalaustausch zwischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen stellen dabei einen unmittelbaren Technologietransfer ohne die sonst üblichen Hürden dar, heißt es aus Berlin. Die Bilanz des vergangenen Jahres stellt heraus, dass so 1491 Anträge von kleinen und mittleren Unternehmen und Forschungseinrichtungen neu bewilligt und 120 Millionen Euro an Fördermitteln locker gemacht wurden. Von den ausgezahlten Mitteln gingen 84 Prozent an kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) und 16 Prozent an Forschungseinrichtungen.

Beachtlich im Krisenjahr ist auch folgende Zahl: Allein 962 neue KMU haben in 2002 an dem Programm teilgenommen. Und arbeitsmarkttechnisch soll es – wenn auch nur befristet – auch gut gelaufen sein: Im Rahmen der geförderten Projekte sollen im Jahr 2002 “11.500 Personen ganz oder zeitweilig an den Förderprojekten” gearbeitet haben.