Dell beendet wunderbare Freundschaft mit IBM

Management

Michael macht den Don Quichote?

Der Computerhersteller Dell hat offensichtlich vor, die Welt allein zu erobern. Nach HP und anderen muss nun auch IBM sich gefallen lassen, von dem Unternehmen verstoßen zu werden. Einen 16 Milliarden Dollar schweren Zuliefervertrag hat Dell Big Blue gekündigt – vorzeitig. Außerdem hat die Firma einen 6 Milliarden wiegenden Servicevertrag eingeschränkt.

Beide Vereinbarungen haben eine Laufzeit von sieben Jahren und wurden Ende der 90er Jahre abgeschlossen. Der Direktvermarkter begründete die Beendigung des Abnahmevertrags damit, dass Big Blue inzwischen viele der Komponenten, primär Festplatten und Flachbildschirme, nicht mehr selbst herstelle. Nur noch auf ausdrücklichen Kundenwunsch wolle Dell auf IBM-Komponenten zurückgreifen.