Intel erweitert Blueprint-Programm

Management

Lösungs-Schablone neu bemessen

Wegen “gestiegener Nachfrage” will der Chipkonzern Intel sein Lösungsprogramm “Solution Blueprints” erweitern. Neu sind bald Intel-basierte Mobility- und Desktop-Anwendungen.

Hinter dem Namen verbirgt sich ein Projektierungsprogramm, bei dem Business Cases akribisch durchgerechnet werden. Maßgeschneiderte und erprobte Lösungen hat Intel eigenen Angaben zufolge für inzwischen mehr als 150 unterschiedliche Business-Anforderungen erstellt. Einen Umsatz von mehr als einer Milliarde US-Dollar sollen Intel und seine Partner seit der Einführung vor etwa 6 Monaten bisher fast ausschließlich mit Server-Backend-Infrastrukturen erwirtschaftet haben.

Mit den Ergänzungen erhofft sich Intel neue Kundenkreise ansprechen zu können. So könnten Firmen etwa im wachsenden Bereich der drahtlosen Kommunikation und bei Web-Diensten aufeinander abgestimmte Komplettlösungen angeboten werden.

“Die Intel Solution Blueprints kommen dem Bedarf an maßgeschneiderten Computer-Lösungen im Handel, dem Finanzsektor und der öffentlichen Verwaltung entgegen”, sagte Deborah Conrad, Intels Vizepräsidentin für Vertrieb und Marketing und Direktorin der “Solution Market Development Group”. “Indem wir uns nun auch auf Computer-Lösungen für Endnutzer konzentrieren, heben wir die Solution Blueprints im Jahr 2003 auf die nächste Ebene.”