Verlagshäuser schmieden Anzeigen-Allianz

Management

Online und Print sollen besser zusammenwachsen

Drei große deutsche Zeitungsverlage wollen sich in Zukunft gemeinsam gegen die neue Konkurrenz im Online-Anzeigengeschäft wehren. Das Bundeskartellamt hat jetzt die Kooperation von Westdeutscher Allgemeiner Zeitung (WAZ-Gruppe), Holtzbrinck und Münchner Zeitungsgruppe genehmigt. Damit bekommt die ISA GmbH – die gemeinsame Holding für Immobilien-, Stellen- und Autoanzeigen – grünes Licht.

Das Joint Venture soll zum einen die eigenen Anzeigengeschäfte bündeln und unter den gemeinsamen Marken wie ‘stellenanzeigen.de’ und ‘Immowelt’ zusammenfassen. Zum anderen diene ISA auch dazu, Internetportale aufzukaufen, meldet das Branchenmagazin Kress.

Reine Online-Angebote wie etwa jobpilot.de haben den Printhäusern zusätzlich zur allgemeinen Flaute im Anzeigengeschäft schwer zugesetzt. Um die Web-Sparte besser zu verankern, sollen die Printanzeigen in den Produkten der drei Konzerne nun ebenfalls den Stempel von stellenanzeigen.de und Immowelt aufgedrückt bekommen. Zumindest im eigenen Vertriebsgebiet wollen die Unternehmen die Marktführerschaft nun zurückerobern.