Samsung steigert Gewinn mit Starnberger Software

Management

Grinsekatze schwimmt im allgemeinen Tränenmeer obenauf

Der südkoreanische Elektronikgerätekonzern Samsung hat der IT-Welt wieder einmal vorgemacht, wie man trotz der Krise dicker wird. Im vierten Quartal konnte das Unternehmen seinen Gewinn beim Vertrieb von Mobiltelefonen und Prozessoren nahezu vervierfachen.

Derzeit beträgt der Gewinn umgerechnet 1,3 Milliarden Dollar und hat sich damit fast vervierfacht. Im Chipbereich will der Konzern einen Abstand zu Motorola und Micron aufbauen.

Damit der Vertrieb weiterhin so viel abwirft – auch im deutschsprachigen Markt – meldet die deutsche Niederlassung, dass sie ihre CRM-Software ein weiteres Jahr lang bei dem Spezialisten Netragon aus dem bayerischen Starnberg einkauft. Vor allem für CRM-gestützte Marketingaktionen, die sich an Händler und Distributoren wenden, habe der Konzern Erfolge erzielt, heißt es aus der hiesigen Zentrale.