Prominente Interessenten für Vivendi-Softwaresparte

Management

Gespräche sind allerdings nur “vorläufig”

Der französische TK-Konzern Vivendi hat offenbar bereits einige Interessenten für seine Softwaretochter Interactive gefunden. Wie die Financial Times Deutschland berichtet, haben Microsoft, Sony, und Electronic Arts bereits diesbezügliche Verhandlungen mit Vivendi aufgenommen – allerdings handle es sich nur um vorläufige Gespräche, hieß es unisono.

Schwierigkeiten könnte es beim Kaufpreis geben. Vivendi geht von einem Wert von 2 Milliarden Dollar aus – Analysten allerdings halten diese Summe für zu hoch.

Immerhin: Die drei derzeitigen Interessenten sind so ziemlich die einzigen in der Branche, die sich den von Vivendi angedachten Preis überhaupt leisten könnten.