Bezahldienste zahlen sich für Yahoo aus

Management

Das Web-Portal hofft auf noch mehr finanzkräftige Kunden

Lohnen sich Bezahldienste im Internet oder nicht? Während die Branche noch immer über dieser Frage rätselt, hat Yahoo den Schritt hin zu bezahlten Online-Serviceleistungen bereits getan – und damit immerhin trotz der Werbeflaute den Sprung aus den roten Zahlen geschafft.

Kein Wunder also, dass das Unternehmen nach einem Bericht der Financial Times Deutschland optimistisch in die Zukunft sieht. Ende des dritten Quartals verzeichnete Yahoo laut Unternehmenschef Terry Semel bereits 1,5 Millionen zahlende Kunden, bis Jahresende sollen es sogar 2 Millionen werden.

Zuversichtlich ist Semel auch für das nächste Jahr. Der Konzern erwartet ein Umsatzwachstum von 20 Prozent auf rund 1,1 Milliarden Dollar; das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen soll um 40 Prozent auf bis zu 300 Millionen Dollar steigen. Und auch die Zahl der zahlfreudigen Kunden soll sich signifikant erhöhen: Semel geht davon aus, dass in ein paar Jahren 10 Millionen Nutzer die Geldbörse für Serviceleistungen von Yahoo zücken.