Cap Gemini feuert 700

Management

Schlechte Auslastung bei hoher Bezahlung führt zu: Rauswurf

Der französiche IT-Berater und Wirtschaftsprüfer Cap Gemini Ernst & Young (CGE&Y) plant offensichtlich eine weitere Entlassungswelle. Bis zu 700 Stellen sollen nun in Großbritannien abgebaut werden, das entspricht rund 10 Prozent der Belegschaft.

Die Firma, die in ihrer Branche zu den Big Five gehört, musste in diesem Jahr bereits 3500 Arbeitsplätze weltweit streichen. Als Grund wurde die geringere Auslastung bei Beratungsdienstleistungen angeführt.

Der britische CEO Paul Spence rechtfertigt diesen “absolut notwendigen” Schritt mit sinkenden Umsätzen. Cap Gemini hatte vor zwei Jahren die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young übernommen und beklagt nun vor allem mangelnde Investitionen aus der Telekommunikations- und Finanzdienstleistungsbranche. Zu Jahresbeginn erwartete sich das Unternehmen noch eine 70-prozentige Auslastung der IT-Berater, dieses Ziel wurde jedoch verfehlt.

Der Umsatz im dritten Quartal brach um 14 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro ein. Derzeit beschäftigt CGE&Y über 50 000 Mitarbeiter, davon 3500 Angestellte in Zentraleuropa.