Alcatel renoviert und vedoppelt Verluste

Management

Und schon wieder von Gewinnen träumen …

Der französische TK-Ausrüster Alcatel hat seine Verluste im abgelaufenen Quartal mehr als verdoppelt. Nach 558 Millionen Euro im Vergleichszeitraum 2001 hat das Unternehmen jetzt einen Fehlbetrag von mehr als 1,3 Milliarden Euro ausgewiesen.

Damit wurden auch die Befürchtungen der Analysten von Minus 660 Millionen Euro um weit mehr als 100 Prozent getoppt. Schuld seien die hohen Kosten für den laufenden Umbau, so die Begründung bei Alcatel.

Allerdings ist auch der Umsatz dramatisch eingebrochen: Um 37,5 Prozent ging’s hier nach unten auf nur noch 3,5 Milliarden Euro.

Angesichts dieser Entwicklung und der bisher sehr pessimistischen Aussichten der TK-Branche auf das kommende Jahr darf man die Alcatel-Parole wohl zumindest als kühn bezeichnen: 2003 werde die Gewinnzone wieder erreicht, hieß es in Paris.