Mobilcom immer noch auf Zitter-Trip

E-GovernmentManagementRegulierung

Jetzt zieren sich die Franzosen

Eine Woche nach der Unterschrift von Mobilcom-Gründer Gerhard Schmid unter einen Treuhänder-Vertrag sind keine erkennbaren Fortschritte bei der Rettung des Unternehmens erzielt worden. Nach wie vor warten Vorstand, Aktionäre und Arbeitnehmer auf die Zustimmung von Großaktionär France Télécom zu den Vereinbarungen und Absprachen, die Mobilcom-Unterhändler Dieter Vogel ausgehandelt hat.

Unverändert geben sich jedoch alle Beteiligten zuversichtlich, dass einer Übernahme der Mobilcom-Schulden durch France Télécom keine Hindernisse mehr im Wege stehen und das Unternehmen dadurch saniert werden kann. Zum sechsten Mal laufen an diesem Freitag Kreditverträge über 4,7 Milliarden Euro aus. Die Banken müssten diese Kredite abermals verlängern, um eine Insolvenz von Mobilcom abzuwenden.

Die Kredite sollen durch Wandelschuldverschreibungen von France Télécom abgelöst werden. Da die Unterschrift von France Télécom unter den Verträgen noch fehlt, operiert Mobilcom nach wie vor am Rande der Insolvenz.

Die Liquidität des Unternehmens ist fast aufgebraucht und speist sich im wesentlichen aus einem Kredit über 50 Millionen Euro aus dem September. Frisches Geld von deutschen Banken gibt es erst, wenn alle Vereinbarungen unter Dach und Fach sind.