Microsoft will TK-Geschäft noch nicht fallen lassen

E-GovernmentManagementRegulierung

Hat Ballmer den richtigen Riecher, können die Telcos jubeln

Microsoft hat sein Engagement im Telco-Markt erneut bestätigt. Die Anteile, die der Konzern an dem US-Telekommunikationsgiganten AT&T hatte, waren nach dem Verkauf des Kabelnetzes an den TK-Konkurrenten Comcast übergegangen. Microsoft machte nun die Höhe der Anteile, die es an dem branchenfremden Unternehmen hält, öffentlich: 7,4 Prozent von Comcast gehören den Riesen aus Redmond.

Firmengründer Bill Gates sagte der Financial Times, zukünftig seien allerdings weniger Investitionen und Zukäufe in branchenfremden Bereichen zu erwarten. So sei zwar der Übergang der Anteile auf die zukunftsgerichtete Comcast ein Glücksfall gewesen. Allerdings hätten sich die Aktivitäten für Firmen wie Telewest und NTL als derartiger Reinfall erwiesen, dass das Unternehmen, das inzwischen von Steve Ballmer verantwortlich geleitet wird, sich schon überlegt hatte, aus dem schwierigen TK-Geschäft auszusteigen. Davon ist jetzt allerdings keine Rede mehr.