Telefon-Preise verfallen in Galopp

E-GovernmentManagementRegulierung

Preistreiber Festnetz

Die Preise für Telekommunikationsdienstleistungen in Deutschland steigen schneller. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts lag das Niveau im November um 1 Prozent über den Preisen des Vorjahresmonats. Im September und Oktober verzeichneten die Statistiker noch Aufschläge von 0,7 und 0,9 Prozent.

Am stärksten zogen die Gebühren im Festnetz an. Hier ist ein Plus von 1,6 Prozent zu verzeichnen. Anschluss und Grundgebühren legten um 4,7 Prozent zu, Inlandsgespräche wurden im Jahresvergleich 0,5 Prozent teurer. Für Telefonate ins Ausland müssen die Verbraucher im Schnitt 4,9 Prozent mehr zahlen.