SZ Testsysteme vor Auflösung

E-GovernmentManagementRegulierung

Insolvenzverfahren eröffnet

Die Zukunft des Elektronik-Unternehmens SZ Testsysteme ist mehr als ungewiss. Wie eine Firmensprecherin heute mitteilte, wurde das Insolvenzverfahren bereits eröffnet.

Eine positive Lösung zeichne sich derzeit nicht ab, hieß es. Laut der Sprecherin droht SZ Testsysteme im schlimmsten Fall die Auflösung – davon betroffen wären 200 Mitarbeiter.

Vorerst soll der Geschäftsbetrieb bis zur Gläubigerversammlung am 13. Dezember aufrecht erhalten werden, erst danach ist mit einer Entscheidung über das weitere Vorgehen zu rechnen.

Um überleben zu können, benötigt das Unternehmen einen weiteren Kredit in zweistelliger Millionenhöhe. Andernfalls könnte es zur Gründung einer Auffanggesellschaft für die Mitarbeiter oder zur vollständigen Liquidation kommen.

Im Oktober hatte SZ Testsysteme nach erfolglosen Verhandlungen mit Banken einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Die Zahl der Mitarbeiter musste wegen der finanziellen Probleme bereits auf 200 halbiert werden.