Noch zwei Kandidaten im Rennen um das Kabelnetz der Telekom

E-GovernmentManagementRegulierung

Erlös wird weitaus geringer als ursprünglich erwartet

Für die sechs TV-Kabelnetz-Gesellschaften der Deutschen Telekom gibt es offenbar nur noch zwei ernsthafte Interessenten. Laut einem Bericht der Zeitung Die Welt verhandelt die Telekom derzeit mit der amerikanisch-britischen Risikokapitalfirma Apax Partners und der texanischen Investmentgesellschaft Hicks, Muse, Tate & Furst. Denkbar ist nach Angaben aus Branchenkreisen auch, dass beide Interessenten die Kabelnetze gemeinsam übernehmen.

Dass die Telekom weniger Geld für ihre Kabelgesellschaften bekommt als ursprünglich geplant, ist allerdings sicher. Zunächst hatte der Konzern mit einem Erlös von 5,5 Milliarden Euro gerechnet – nun werden es wohl höchstens 2,5 Milliarden Euro.

Allerdings könnte der Ex-Monopolist mit dem Verkauf der Telefonbuchsparte sowie seiner Mobilfunkmasten dieses Finanzloch zumindest teilweise wieder auffüllen. Die beiden Kabel-Interessenten könnten sich offenbar vorstellen, auch die Telekom-Tochter De-Te-Medien zu übernehmen, die das Telefonbuch-Geschäft innehat. Apax Partners gilt zusätzlich noch als Anwärter für den Kauf der Mobilfunkmasten.