Kunststückchen: Palm macht Gewinn – bei weniger Geschäft

E-GovernmentManagementRegulierung

Kostenbremse greift

Der PDA-Marktführer Palm hat trotz geringeren Umsätzen überraschenderweise einen Gewinn für sein zweites Geschäftsquartal ausgewiesen. Analysten hatten dagegen mit einem Verlust gerechnet. Palm nennt gesenkte Kosten und zwei erfolgreiche neue Produkte als Ursache.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ging das Geschäft um 26 Millionen oder 9 Prozent auf 165 Millionen Dollar zurück. Nachdem Palm 2001 einen Quartalsverlust von 25,2 Millionen Dollar ausweisen musste, bleibt unter dem Strich jetzt ein Plus von 3,5 Millionen.

Palm hatte in den vergangenen Wochen mit dem Produkt Zire – am untersten Ende der Preisskala – sowie mit dem High-End Tungsten von sich reden gemacht. Die Nachfrage der Händler vor dem Weihnachtsgeschäft sei außerordentlich erfreulich, heißt es bei Palm.

Die Aktionäre wird es freuen. Sie mussten zwar einen Reverse-Stock-Split über sich ergehen lassen, mit dem 20 Anteilsscheine zu einem zusammengefasst wurden, um den Aktienwert optisch wieder aufzubessern. Allein nach Bekanntgabe der Quartalszahlen legten die Papiere dann aber um 12 Prozent zu. Innerhalb der vergangenen beiden Monate haben sich Palm-Aktien damit um mehr als 50 Prozent verteuert.