Citrix legt zwei Zähne zu

E-GovernmentManagementRegulierung

Auslandsgeschäft floriert

Citrix Systems hat das abgelaufene Quartal sowie das Gesamtjahr 2002 weit besser abgeschlossen als erwartet. Umsatz und Gewinn lagen vor allem im Dezember und vor allem in Europa über den Prognosen der Analysten.

Im Schlussquartal hat sich der Softwarehersteller von 25,6 auf 39,6 Millionen Dollar Gewinn gesteigert, obwohl die Umsätze von 158 auf 148 Millionen Dollar gefallen waren. Die Beobachter hatten das Geschäft mit 125 Millionen Dollar im Quartal sogar noch schlechter eingeschätzt.

Das Gesamtjahr schließt Citrix nach Umsätzen von 527 Millionen Dollar mit einem Gewinn von knapp 94 Millionen Dollar ab und übertrifft damit nicht nur die Analysten sondern auch die eigenen Vorhersagen.

Trotzdem sei es das schwierigste Jahr seit dem Börsengang vor etwa acht Jahren gewesen, sagte Citrix-CEO Mark Templeton. Positiv wertete er das Auslandsgeschäft, das erstmals die Umsätze auf dem Heimatmarkt übertrafen. Außerdem konnte Citrix bei öffentlichen Auftraggebern punkten: Das US-Gesundheitsministerium hat gerade erst einen Vertrag über 1 Million Dollar unterschrieben.