Die Telekom hält mal wieder die Hand auf

E-GovernmentManagementRegulierung

Tariferhöhung wurde von der EU angeordnet

Die Deutsche Telekom will von den Verbrauchern mehr Geld. Wie das Nachrichtenmagazin Fokus berichtet, sollen die Gründgebühren ab dem 1. September um mehr als einen Euro angehoben werden. Sollte die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) die Änderung absegnen, könnte der Monatsbetrag für den Standardanschluss demnach bald etwa 15 Euro betragen.

Doch damit nicht genug: Auch Neuanmeldungen und Ummeldungen sollen künftig teurer werden. Anlass der drastischen Tarif-Erhöhungen sei eine umstrittene EU-Forderung, nach der die Telekom ihre Grundgebühr nicht weiter subventionieren darf. Dadurch entstünden Einnahmeausfälle von 600 Millionen Euro, die durch eine Kostenanhebung ausgeglichen werden müssten.

Bei der Telekom-Standardanschlussrate von 36 Millionen Haushalten würde die Telekom durch die Anhebung der Grundpreise rund 2,5 Milliarden Euro zusätzlich einnehmen. Nach Aussage eines Sprechers der DTAG gebe es jedoch derzeit noch keine endgültige Entscheidung über Höhe und Termin der Gebühren. Ein erstes Anhörungsverfahren bei der RegTP solle diesbezüglich am 10. Juli stattfinden.