Metro gibt E-Commerce auf

E-GovernmentManagementRegulierung

Handelskonzern parkt Primus-online in der Schweiz

Deutschlands größter Handelskonzern, die Metro AG, hat ihre Beteiligung am Internet-Händler Primus-online komplett an die Stiftung von Firmengründer Otto Beisheim verkauft. Damit wird klar, dass sich das Unternehmen konsequent von allen E-Commerce-Aktivitäten trennt. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt.

In Primus-online sind verschiedene Web-Shops gebündelt, über die Musik-CDs, Videos, Bücher und Spielwaren vertrieben werden. Nach eigenen Angaben hat Primus damit zuletzt einen Jahresumsatz von 100 Millionen Euro erzielt und zählt damit zu den erfolgreichsten Playern im bundesdeutschen E-Commerce-Einzelhandel.

Für die Metro war offenbar ausschlaggebend, dass sich für die großen Einzelhandelsketten Praktiker, Media Markt/Saturn und Kaufhof keine Perspektiven boten, den Internet-Umsatz auszuweiten. Man sehe das Medium lediglich als Informations- und Marketinginstrument für das Geschäft in den Filialen, heißt es aus dem Vorstand.

Metro hielt bisher 44 Prozent an Primus-online. In der schweizerischen Beisheim-Holding sind bereits rund 80 E-Business-Beteiligungen untergestellt. Dazu gehört auch die Scout-24-Unternehmensgruppe, die auf dem Gebrauchtwagen-, Immobilien- und Finanzdienstleistungsmarkt aktiv ist.