Etsi will TK-Anwendungen anwenderfreundlicher machen

E-GovernmentManagementRegulierung

Das Zusammenspiel zwischen Mensch und Maschine im Mittelpunkt

Das European Telecommunications Standards Institute (Etsi) will die Bedienbarkeit von TK-Diensten und Endgeräten vereinfachen. Dafür hat das Gremium zwei neue Task Forces ins Leben gerufen.

Die erste Arbeitsgruppe soll die Zugangsmöglichkeiten zu verschiedenen Kommunikationskanälen vereinfachen. Dafür, so meldet Etsi, komme das System Universal Communication Identification (UCI) zum Einsatz. UCI heißt, dass jedem Nutzer ein verbindlicher Code zugeteilt wird, den er ein Leben lang beibehält und bei der Einwahl in verschiedenen TK-, Internet- oder sonstige Kommunikationsdienste nutzt. Dies soll vor allem Behinderten, Senioren und Kindern die Nutzung von entsprechenden Services erleichtern.

Die zweite Spezialistengruppe soll sich mit den Endgeräten beschäftigen. Sie soll für die Harmonisierung der Benutzerschnittstellen, der sogenannten Man-Machine-Interaction, bei mobilen Endgeräten zuständig sein.