Lycos und T-Online verschränken E-Commerce

E-GovernmentManagementRegulierung

Da ist noch mehr Fantasie drin

Europas größter Internet-Provider, T-Online, tut sich mit dem Portal-Betreiber Lycos Europa zusammen. Gemeinsam wollen sie deutlich mehr E-Commerce-Kunden ansprechen.

Konkret geht es darum, dass die bestehenden Handelsplattformen beim Partner eingebunden werden sollen. T-Online will Lycos’ Suchfunktion Pangora einsetzen. Im Gegenzug soll die T-Online-Tochter Atrada unter dem Namen Lycos-Auktionen für mehr Umsatz bei Lycos sorgen.

Die Konsolidierung im Markt für Internetzugänge und -dienstleistungen schreitet damit rasant voran. Lycos Europe ist zu 7,3 Prozent an Lycos beteiligt, dem Internetzugangsanbieter Terra Lycos gehören 29,5 Prozent an Lycos – ein Gemischtwarenladen, in dem Bertelsmann und dessen Gründerfamilie Mohn zu einem weiteren Drittel mitmischt.

Beim Zugangsgeschäft deutet sich eine weitere Zusammenlegung an: Seit dieser Woche wird intensiv darüber spekuliert, ob nicht die italienische Tiscali von T-Online oder einem der wenigen anderen Service-Provider übernommen werden könnte. Wenn Lycos und T-Online jetzt zusammenarbeiten, fragt sich die Branche, ob das nicht auch einer gemeinsamen Übernahme den Weg bereiten könnte.