Adobe bietet der Krise die Stirn

E-GovernmentManagementRegulierung

Gute Quartalsgewinne geben Anlass zur Hoffnung

Das Softwareunternehmen Adobe kann mit dem dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres zufrieden sein. Wie das Unternehmen mitteilte, konnte es seinen Nettogewinn im Vergleich zum dritten Quartal des Vorjahres um 17 Prozent erhöhen. Der Umsatz ging leicht zurück, von 292 auf knapp 285 Millionen Dollar.

Adobe-CEO Bruce R. Chizen zeigte sich mit diesem Ergebnis zufrieden. “Ich freue mich, dass Adobe einen Umsatz und einen Nettogewinn erzielen konnte, der unseren Prognosen entspricht”, sagte Chizen. Trotz des schwierigen Marktumfelds setze Adobe im vierten Quartal auf weiteres Wachstum.

Den Umsatzrückgang erklärt das Unternehmen mit der Zurückhaltung vor allem kleinerer Betriebe bei den IT-Investitionen. Vor allem im Bereich Grafikdesign seien zahlreiche Aufträge weggefallen, hieß es – davon ist Adobe als Entwickler des Photoshop natürlich besonders betroffen.