Internet Service Provider Claranet wächst durch Übernahme

E-GovernmentManagementRegulierung

… und Netscalibur zieht sich aus Deutschland zurück.

Claranet, einer der größten britischen Internet Service Provider (ISP), übernimmt die deutsche Tochtergesellschaft des europäischen Dienstleisters Netscalibur. Damit hat Claranet neben ihren Sitz in Frankfurt nun auch noch Niederlassungen in Berlin und München. Netscalibur aber verschwindet von deutschen Markt.

Allerdings scheint der Rückzug keine Zwangssparmaßnahme zu sein. Im zweiten Quartal dieses Jahres schrieb Netscalibur ein positives Ergebnis. Das Unternehmen bietet Managed Internet Services an – es unterstützt Geschäftskunden bei der Nutzung des Internets. Der Fokus liegt auf der Bereitstellung der Dienste, nicht aber auf dem Betrieb physikalischer Netzwerke.

Der Anbieter hat nun noch Niederlassungen in Großbritannien und Italien, die über ein Backbone verbunden sind. Nach eigenen Angaben betreute Netscalibur im vergangenen Jahr mehr als 1000 Kunden. Zu seinen Erfolgen zählt das Unternehmen das Web-Hosting-Geschäft mit dem Internet-Portal-Betreiber Lycos; der Provider erzielte damit einen sechsstelligen Euro-Betrag.

Claranet offeriert Lösungen im Bereich Internet Access, Hosting und IP-Security. Nach eigenen Angaben zählt das Unternehmen europaweit mehr als eine Millionen Kunden und hat einen Umsatz von 50 Millionen Euro. Mit der Übernahme des deutschen Netscalibur-Geschäfts beansprucht Claranet, der größte ISP in Europa zu sein.