Quartalszahlen: Palm meldet Millionenverlust

E-GovernmentManagementRegulierung

Nächstes Jahr wird alles besser

Der Handheld-Produzent Palm hat für sein erstes Quartal einen dreistelligen Millionenverlust gemeldet. Der Umsatz ging von 214 Millionen im Vorjahr auf 172 Millionen Dollar zurück. Ohne Restrukturierungskosten sowie Aufwendungen für die Lagerhaltung liege der Fehlbetrag bei 36,4 Millionen Dollar oder 6 Cents je Aktie, teilte der Hersteller mit.

In dieser Periode setzte Palm 819 000 Handheld-Rechner ab, im Vorjahr waren es nur 750 000 Geräte gewesen. Die Firma halte sich in einem schwierigen Markt weiterhin gut, sagte Konzernchef Eric Benhamou. Der Markt für Taschencomputer trete anscheinend in eine etwas günstigere Phase ein, fügte er hinzu. Er bekräftigte, dass er 2003 mit einem zweistelligen Wachstum rechne.