Milliardengrab: Neuer Markt wird dicht gemacht

E-GovernmentManagementRegulierung

Der Letzte macht das Licht aus

Die Deutsche Börse will spätestens Ende 2003 den Neuen Markt und das Handelssegment für kleine Firmen, den Smax, einstellen. Stattdessen wird künftig zwischen einem Premium-Segment mit schärferen Transparenzpflichten für die Unternehmen und einem Bereich unterschieden, in dem nur die gesetzlichen Mindestanforderungen gelten sollen. Medienberichten zufolge sollen die wertebezogen erfolgreichsten AGs weiterhin im Deutschen Aktienindex DAX zusammengefasst werden.

Damit solle die Attraktivität des Aktienmarktes für Anleger, Investoren und Aktiengesellschaften wieder erhöht werden, begründete eine Sprecherin die umfassende Änderung. Fortan soll zwischen dem so genannten “Prime Standard” und dem “Domestic Standard” unterschieden werden.

Alle Unternehmen des Smax und des Neuen Marktes sowie aus dem Segment für mittlere Gesellschaften, MDax, können einen Antrag für das Premium-Segment stellen. Nach Schätzungen von Börsenexperten erfüllen vermutlich 300 bis maximal 400 Unternehmen die Voraussetzung, teilte die Börse heute in Frankfurt mit.

Am 16. Oktober wird das neue Konzept dem Börsenrat vorgelegt. Anfang 2003 soll es umgesetzt werden. Dabei gelten nach Angaben der Börse Übergangsfristen bis Ende 2003 für die Unternehmen.