Bitkom fordert bundesweit einheitliche virtuelle Behörden

E-GovernmentManagementRegulierung

“Koordinator soll Flickenteppich vermeiden”

Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und Neue Medien (Bitkom) fordert ein bundesweit einheitliches Vorgehen in Sachen E-Government. “In Deutschland gibt es zur Zeit einen Flickenteppich unterschiedlicher Initiativen”, sagte Bitkom-Vizepräsident Willi Berchtold zum Auftakt der Systems in München.

Dem solle ein so genannter “Masterplan” entgegen wirken. Denn die Vielzahl unterschiedlicher Projekte in den Ländern und Kommunen bremse die Ausbreitung virtueller Behörden und öffentlicher Dienstleistungen im Internet.

Der Verband drängt Bundesregierung und Länder darauf, einen Staatsvertrag zu erarbeiten. Das Ergebnis sollte nach Vorstellung des Bitkom ein Koordinator für die virtuelle Behörden sein. Für den Bürger dürfe es keinen Unterschied machen, ob er im Internet Leistungen einer Kommune oder des Bundes nutzt.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen