Spiele-Freak stürzt sich aus Frust in den Tod

E-GovernmentManagementRegulierung

Zweiter Todesfalls im Zusammenhang mit Computerspielen

Aus Frust über ein verlorenes Kriegsspiel hat sich ein computersüchtiger Teenager in Hongkong aus dem 20. Stock in den Tod gestürzt. Wie die Polizei am Donnerstag berichtete, reagierte der 16-Jährige hysterisch, als sein Soldat von einem Online-Gegner entwaffnet wurde, und sprang von einem Geländer aus in die Tiefe.

Es war nicht der erste tödliche Zwischenfall bei einem Computerspiel: Im Mai wurde ein 17-Jähriger nach einem nächtlichen Marathon tot aufgefunden. In Hongkong sind Online-Spiele bei Jugendlichen sehr beliebt.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen