SAP nimmt Umsatzprognose zurück

E-GovernmentManagementRegulierung

Steigerung der operativen Gewinnmarge weiterhin erwartet

Der größte deutsche Softwarekonzern SAP hat seine Umsatzprognose für Gesamtjahr 2002 zurückgenommen. Eine genaue Prognose sei derzeit nicht möglich, hieß es. Grund sei die allgemeine politische und wirtschaftliche Lage, teilte das Unternehmen mit. Bisher war die Softwareschmiede von einem Umsatzanstieg von fünf bis zehn Prozent ausgegangen. Bei der operativen Gewinnmarge rechnet SAP jedoch weiterhin mit einer Steigerung um mindestens einen Prozentpunkt gegenüber dem Vorjahreswert von 20 Prozent.

Im abgelaufenen dritten Quartal des Geschäftsjahres legte der Umsatz im Vorjahresvergleich leicht von 1,65 Milliarden Euro auf 1,7 Milliarden Euro zu. Der Lizenzumsatz sei dagegen von 447 Millionen auf 435 Millionen Euro zurückgegangen.

SAP geht trotz der weiter reduzierten Umsatzprognose davon aus, Marktanteile hinzugewinnen zu können. Der Auftragsbestand sei weiterhin sehr gut, hieß es. Zur Umsatzerwartung erklärte das Unternehmen, die allgemeine politische und wirtschaftliche Lage sei gegenwärtig nicht prognostizierbar.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen