Nortels rote Zahlen werden kleiner

E-GovernmentManagementRegulierung

Telekom-Krise hat die Kanadier fest im Griff

Der kanadische Telekomausrüster Nortel hat im dritten Quartal 2002 seine Verluste im Jahresvergleich deutlich reduziert. In diesem Jahr fiel ein Quartalsminus von knapp 1,8 Milliarden Dollar (1,85 Mrd Euro) an, teilte das Unternehmen am Donnerstagabend (Ortszeit) mit. Im dritten Quartal des Vorjahres hatte Nortel einen Verlust von 3,47 Milliarden Dollar verbucht.

Der Neunmonatsverlust verringerte sich noch deutlicher – auf 3,34 Milliarden Dollar dieses Jahr von 25,48 Milliarden Dollar 2001. Im Vorjahr hatten vor allem hohe Abschreibungen auf Investments und Umstrukturierungskosten zu dem gewaltigen Minus geführt.

Der Umsatz fiel im dritten Quartal um 36,2 Prozent auf 2,35 Milliarden Dollar. Von Januar bis September brachen die Erlöse damit um 42,8 Prozent auf 8,04 Milliarden Dollar ein.

Anklicken um die Biografie des Autors zu lesen  Anklicken um die Biografie des Autors zu verbergen