IBM packt sich Content-Management in den Korb

EnterpriseSoftware

Webbasiertes CM wird benötigt, gilt aber nicht gerade als kommender Trendmarkt

Um seine Lotus-Familie neu zu schmücken und seine Kompetenzen in diesem Bereich auszubauen, hat der IT-Konzern IBM jetzt auch hier zugekauft. Das Unternehmen Presence Online Pty. firmierte bislang unter dem Namen Aptrix. Sämtliche Büros und Mitarbeiter sollen, so heißt es bislang bei IBM, einschließlich der Büros in London and Massachusetts, in den Geschäftsbereich Lotus innerhalb der IBM Software Group eingegliedert werden.
Die Produkte gehen in die entsprechenden Lotus-Produktfamilien ein. Praktisch bedeutet das die Integration der Web Content Management Technologie von Aptrix in Lotus Workplace in den Bereichen Portale und Content Management.

Die Technologien von Aptrix und IBM werden in der neuen Software-Lösung Lotus Workplace Content Developer vereint, die bereits im dritten Quartal 2003 am Markt erhältlich sein wird. Damit will IBM der Nachfrage nach einer Lösung nachkommen, die Portale-Software, Content Management und Collaboration auf einer einzigen Plattform kombiniert.

Für die Aptrix-Kunden ist dies jedoch keine besonders große Umstellung. War das nun zu einem nicht genannten Betrag übernommene Unternehmen doch jahrelang enger Geschäftspartner von IBM. Die Zusammenarbeit ging so weit, dass der noch amtierende Executive Chairman von Aptrix, jetzt sagen kann: “Aptrix-Lösungen sind dafür gebaut, IBM-Software zu ergänzen.”