Cisco hat Probleme mit IOS-Loch

EnterpriseNetzwerke

Der Netzwerkkonzern Cisco Systems hat seine Kunden vor einem Software-Fehler gewarnt, der den Datendurchsatz in Routern und Switches stoppen oder doch sehr behindern könnte.

Der Netzwerkkonzern Cisco Systems hat seine Kunden vor einem Software-Fehler gewarnt, der den Datendurchsatz in Routern und Switches stoppen oder doch sehr behindern könnte. Wie das Unternehmen meldet, würde dies so geschehen, dass Hacker sich Zugriff verschaffen und die Daten blockieren. Sicherheitsrichtlinien und ein Fix sind aber bereits auf der Cisco-Website bereitgestellt.
Das Unternehmen rät Kunden mit Geräten, die auf der IOS-Software basieren, dringend dazu, ihre Technikumgebung zu überprüfen und die Fehlerbehebung so schnell als möglich aufzuspielen. Auf IOS laufen aber die meisten von Ciscos Komponenten, so dass sich die Warnung kaum an wenige Kunden richten dürfte. So ging die Cisco-Warnung auch an Endkunden, ISPs, Carrier, Sicherheits-Unternehmen und Forschungsinstitute weltweit.

Sprecher Jim Brady sagt, der Konzern habe den Fehler selbst entdeckt und bis zum Zeitpunkt der flächendeckenden Kundenwarnung seien noch keine solchen Angriffe gemeldet worden. Brady: “Wir haben durch interne Testläufe herausgefunden, dass die IOS-Software für Denial-of-Service-Attacken anfällig ist. Wir haben umgehende einen Fix bereitgestellt, um die Gefahr zu beschränken.”