Bitkom macht Aufschwung-Hoffnung erst für nächstes Jahr

Management

Zur Jahresmitte lässt der IT-Branchenverband Bitkom alle Hoffnungen auf eine deutlichere Marktbelebung in 2003 fallen.

Zur Jahresmitte lässt der IT-Branchenverband Bitkom alle Hoffnungen auf eine deutlichere Marktbelebung in 2003 fallen. Es gebe weiterhin keine Anzeichen für eine Trendwende, sagte Verbandsvize und HP-Deutschland-Chef Jörg Menno Harms der Nachrichtenagentur Reuters. “Wir müssen uns auf ein weiteres Jahr der Stagnation einstellen.” Allerdings könnten sich die unterschiedlichen Sparten der Informationstechnik durchaus sehr unterschiedlich entwickeln.
Gute Chancen gibt Harms vor allem dem Mobile Computing sowie Online-Dienstleistungen. Sonstige Hardware und TK-Ausrüstung werde dagegen weiter schrumpfen. Bei Software und IT-Dienstleistungen rechnet der Bitkom nach Harms’ Angaben mit einer Stagnation – “auf hohem Niveau”, wie er zu bedenken gibt.

Insgesamt werde der deutsche ITK-Markt bis zum Jahresende um höchstens ein halbes Prozent wachsen. An dieser Prognose aus dem ersten Quartal habe sich nichts geändert, so Harms. Für das kommende Jahr geht sein Verband von einem “moderaten Plus” von 3 Prozent aus. Dann sei ein Gesamtumsatz von 136 Milliarden Euro realistisch.

Derzeit aber würden sich die Unternehmen bei der IT-Beschaffung noch immer sehr zurückhalten, klagt Harms. Wenn überhaupt investiert werde, dann vor allem mit dem Ziel, Kosten einzusparen und Effizienz zu verbessern.