Backup-Management soll SDLT wieder auf die Spur setzen

EnterpriseNetzwerke

Das Bandformat SDLT (Super Digital Linear Tape) will das Backup-Feld nicht kampflos der Konkurrenz überlassen.

Das Bandformat SDLT (Super Digital Linear Tape) will das Backup-Feld nicht kampflos der Konkurrenz überlassen. Sein Entwickler Quantum hat nun Management-Funktionen konzipiert, die laut dem Marktforschungsinstitut Gartner unerlässlich sind, will man sich auf dem Bandspeichermarkt überhaupt noch behaupten.
Mit seinem neuen Produkt ‘DLTsage’ diagnostiziert Quantum den installierten Tape-Storage im Unternehmen mit dem Ziel, dass der Administrator die Ressourcen besser und schneller überwachen und verwalten kann. Laut Quantum soll die Lösung den sich fragenden IT-Manager nicht länger im Regen stehen lassen, wenn der vor einem fehlerhaften Backup steht und nicht weiß, wo der Mangel herkommt.

Prävention und proaktives Management soll DLTsage bieten: Engpässe bereits im Vorfeld erkennen oder Fehler schneller lokalisieren und beheben. Der Hersteller hat die Lösung für seine SDLT 600 entwickelt, die Ende des Jahres auf den Markt kommen sollen. Nach Unternehmensangaben kann die Management-Suite aber schon die gegenwärtigen Produkte wie SDLT 320 unterstützen.

Die Anbieter von Bandbibliotheken Adic und Overland haben bereits Unterstützung für das Verwaltungs-Tool signalisiert. Gleiches gilt für die Speicher-Software-Anbieter Commvault, Computer Associates, Legato und Veritas. Der Support nährt Quantums Hoffnung, wieder Marktanteile im Backup-Geschäft abzugreifen. Hier haben eigentlich schon die Rivalen LTO, vornehmlich von IBM und Hewlett-Packard forciert, und Sonys AIT-Format das Rennen für sich entschieden.