Auch das noch: Mobilcom sponsert St. Pauli

E-GovernmentManagementRegulierung

Da ist Mobilcom gerade an der Insolvenz vorbeigeschrammt und ist noch dabei, sich zu berappeln, da wird schon wieder Geld ausgegeben.

Da ist Mobilcom, das Mobilfunkunternehmen aus Büdelsdorf, gerade an der Insolvenz vorbeigeschrammt und ist noch dabei, sich zu berappeln, da wird schon wieder Geld ausgegeben. Mobilcom ist für drei Jahre Hauptsponsor des FC St. Pauli. Der Club ist gerade in die Regionalliga Nord abgestiegen und kämpft um die Finanzierung der Saison.
Immerhin: Damit kann sich Mobilcom in die Reihe der “St-Pauli-Retter” einreihen. Dem Verein und seinen treuen Fans ist es zu gönnen. Die Begründung der Büdelsdorfer Marketingabteilung hat trotzdem etwas Skurriles. “Unsere Partnerschaft ist sowohl für Mobilcom als auch für den FC St. Pauli ökonomisch sinnvoll und attraktiv”, so Michael Grodd, Mobilcom-Vorstand für Vertrieb und Marketing.

Das “ökonomisch sinnvoll” bekommt denn auch eine Begründung mitgeliefert: “Der Verein spielt – was Sympathie- und Bekanntheitsgrad angeht – eindeutig auf Erstliganiveau”, meint Grodd. Eine unabhängige Untersuchung habe bestätigt, dass der Bekanntheitsgrad der Marke über den Werten von HSV und Werder Bremen liege und nur unwesentlich unter dem des FC Bayern.

Aber Mobilcom kann auch mitfühlen. In einer existenzbedrohlichen Situation habe das Unternehmen festgestellt, wie wichtig es sei, sich auf Partner verlassen zu können. Jetzt sei man wieder in der Position, den Wettbewerb herausfordern zu können. “Wir sind überzeugt davon, dass der FC St. Pauli sein großes Potenzial nutzen und nach einem Aufstieg wieder zu einem Herausforderer der etablierten Bundesliga-Vereine werden wird – und auch wir uns wieder eine Spitzenposition im Markt erkämpfen werden.”

Aufstiegshoffnungen allerorten. Die Saison beginnt am kommenden Wochenende.