Actuate profitiert von der Konsolidierung im BI-Markt

EnterpriseSoftware

Die Verunsicherung bei Anwendern von Business-Intelligence-Anwendungen ist nach der überraschenden Konsolidierungswelle in diesem Jahr groß. So hat der Verkauf des Spezialisten Crystal Decision an den routinierten Großanbieter Business Objects und die Übernahme von Brio Software durch Hyperion viele Kunden ins Zweifeln gebracht, ob ihre Installation weiterhin zukunftssicher ist. Davon will nun der Hai im Markt,

Die Verunsicherung bei Anwendern von Business-Intelligence-Anwendungen ist nach der überraschenden Konsolidierungswelle in diesem Jahr groß. So hat der Verkauf des Spezialisten Crystal Decision an den routinierten Großanbieter Business Objects und die Übernahme von Brio Software durch Hyperion viele Kunden ins Zweifeln gebracht, ob ihre Installation weiterhin zukunftssicher ist. Davon will nun der Hai im Markt, Actuate, profitieren und hat ein eigenes Migrationsprogramm für die Kunden der übernommenen Rivalen vorgestellt.
Das so genannte UpTrade-Programm unterstütze die von diesen Akquisitionen betroffenen Kunden von Brio Software, Business Objects und Crystal Decisions bei der Migration auf die Actuate Information Application Platform. Sonderkonditionen locken bis zum 28. November diesen Jahres. Die Information Application Platform empfiehlt sich dabei als integrierte BI-Gesamtlösung, die die Anbindung aller internen und externen Nutzer erlaube und bis zu 24.000 aktive Nutzer gleichzeitig mit Geschäftsinformationen versorgen soll.

“Mit dem UpTrade-Programm wollen wir den betroffenen Unternehmen helfen, die Risiken zu mindern, die infolge der jüngsten Konsolidierungen entstanden sind”, erläutert Pete Cittadini, CEO von Actuate. “Die BI-Hersteller, die sich gerade zusammengeschlossen haben, verlangen ihren Kunden einiges ab. Diese müssen nun darauf warten, dass Roadmaps zur künftig verwendeten Technologie und zur geplanten Ausrichtung bekannt gegeben und spezifiziert werden. Der Bedarf an integrierten Lösungen ist jedoch schon heute vorhanden, nicht erst morgen, und die Anforderungen des Geschäfts an die IT wachsen immer schneller.”