Apple macht Deal bei der US-Navy klar … mit Linux-Servern

EnterpriseSoftware

Der Computerhersteller Apple kann den bisher größten Erfolg mit seinem Server ‘X-Serve’ feiern. Terrasoft Solutions wird die Hardware modifizieren und an den Rüstungskonzern Lockheed Martin ausliefern. Insgesamt geht es um 260 Server, die ihren Einsatzort in den U-Booten der US-Navy finden sollen. Allerdings wird Apple nicht sein eigenes Betriebssystem Mac-OS bei der Marine unterbringen können.

Der Computerhersteller Apple kann den bisher größten Erfolg mit seinem Server ‘X-Serve’ feiern. Terrasoft Solutions wird die Hardware modifizieren und an den Rüstungskonzern Lockheed Martin ausliefern. Insgesamt geht es um 260 Server, die ihren Einsatzort in den U-Booten der US-Navy finden sollen.
Allerdings wird Apple nicht sein eigenes Betriebssystem Mac-OS bei der Marine unterbringen können. Die Militärs haben Linux geordert, Terrasoft wird also eine Distribution von Yellow Dog verwenden und anpassen.

“Wir sind der weltweit einzige Apple-Reseller, der darauf fremde Betriebssysteme installieren darf”, merkt Firmenchef Kai Staats an. Eine der wichtigsten Aufgaben im Pflichtenheft ist interessanterweise auch die Anpassung von Treibern für Fiber-Channel-Storage. Denn die Cluster aus mehreren X-Serve-Maschinen sollen auf hoher See Image Processing in Echtzeit beherrschen. Unbekannte Seeungeheuer könnten dem Kommandanten dann sofort in voller Pracht auf den Schirm gegeben werden.

Terrasoft hat durchaus Erfahrung im High Performance Computing. Dabei setzt der Hersteller schon seit vier Jahren vor allem auf die Power-PC-Plattform von IHM, die Apple in seinen Rechnern verbraut.