Gauss Interprise findet Weißen Ritter

Management

Der Hamburger Softwarehersteller Gauss Interprise wird offenbar vor einem drohenden Absturz durch ein Übernahmeangebot aus Kanada gerettet.

Der Hamburger Softwarehersteller Gauss Interprise wird offenbar vor einem drohenden Absturz durch ein Übernahmeangebot aus Kanada gerettet. Open Text, Spezialist für Dokumenten-Management, Workflow- und Collaboration-Anwendungen, hat umgerechnet rund 10,1 Millionen Euro geboten – mit einem Übernahmeangebot an die Kleinaktionäre sei in wenigen Wochen zu rechnen, teilte Gauss mit.
Gauss Interprise feiert in diesem Jahr zwar sein 20-jähriges Bestehen, präsentierte zum Halbjahr allerdings Zahlen, die so gar nicht für Feierlaune taugen: Starke Umsatzeinbrüche von 36 Prozent auf 10,3 Millionen Euro im Kerngeschäft, Verluste von 6 Millionen Euro und flüssiges Kapital von nur noch 1,1 Millionen Euro. Bei Open Text würde das Web Content Management aus deutscher Fertigung offenbar gut ins Portfolio passen. Gauss könnte außerdem Scanning-Technologie mitbringen, mit der sich auch große Datenbestände durchforsten lassen.

Zu den besten Zeiten des Neuen Markts waren die Gauss-Aktien  rund 200 Euro wert. Jetzt notieren sie bei etwa 1,55 Euro. Gauss beschäftigt derzeit rund 190 Mitarbeiter. Open Text ist rund zehn Mal so groß und arbeitet mit Gewinn.