Für BMC wird Datensynchronisierung zum heißen Eisen

EnterpriseSoftware

Durch eine weitreichende Technologiekooperation mit dem Spezialisten Golden Gate ist der
Software-Hersteller BMC nun in der Lage, für seine Web-basierte Software-Konsole für
Datenmanagement ‘SmartDBA’ Echtzeit-Datensynchronisierung in heterogenen Umgebungen
anzubieten.

Durch eine weitreichende Technologiekooperation mit dem Spezialisten Golden Gate ist der
Software-Hersteller BMC nun in der Lage, für seine Web-basierte Software-Konsole für
Datenmanagement ‘SmartDBA’ Echtzeit-Datensynchronisierung in heterogenen Umgebungen
anzubieten. Die neue Software stellt nach Angaben von BMC die erste Komplettlösung ihrer Art
weltweit dar.
Tim Waterton, Director for Enterprise Data Management bei BMC, räumt auf Nachfrage ein, dass
‘Realtime’ in der Industrie inzwischen ein weiter, wenn nicht gar beliebiger Begriff geworden ist. Er
erklärt: “Golden Gate ermöglicht die Erfassung, Anpassung und Ausgabe großer veränderter
Datenmengen in hochaktiven geschäftskritischen Umgebungen, in Zeiten von weniger als einer
Sekunde. Und gerade diese Funktion ermöglicht es den Abteilungen mehrfache Ausführungen ihrer
Daten oder auch Derivative und Subsets davon abzurufen – und das in einer Zeit, die Realtime doch
sehr nahe kommt.”

Er sagt zu der Kooperation, dass nach sorgfältiger Prüfung sich Golden Gate durchgesetzt habe
und nennt einige Gründe dafür: “Deren Plattform für weltweite Datensynchronisierung benutzt
innovative Log-basierte Technologie für den Datenabgleich (change data capture) und liefert so eine
Lösung, die sich durch einen minimierten Overhead auszeichnet – das ist in einigen
Geschäftsbereichen mehr als notwendig.” Dennoch, so der Manager, erfordere bei den in
BMC-Lösungen eingebauten Werkzeugen eine typische Implementierung weniger als fünf Prozent der
System-Ressourcen. “Dieser Ansatz eines ‘leichten Fußabdruckes’ ist notwenig, um eine sehr hohe
Leistung unter Hochdruck und bei immens hohen Volumina zu erreichen”, sagt Waterton.

Voll des Lobes ist er auch für die ‘Activity Console’, eine Anwendung, die Filtering,
Transformation und Mapping der Dateninhalte durch eine Browser-basierte grafische
Benutzeroberfläche erreichen soll. Sie könne, so Waterton, direkt aus SmartDBA heraus aktiviert
werden, da eine beidseitige technische Übereinstimmung mit der BMC-eigenen Browser-basierten
Lösungen erreicht worden sei. Golden Gate bringe aber einen entscheidenden Vorteil mit, der für
BMC bei Kundengesprächen wichtig werden dürfte: Der kleinere Partner, so Waterton, verfüge über
die technischen Voraussetzungen, um heterogene Landschaften tatsächlich gleich gut zu bedienen.

“Wir nennen dies das transparente Managen verschiedenartiger Datenbanken durch eine einzige
gläserne Fensterscheibe hindurch”, sagt der BMC-Mann. Und dies mache die neue kombinierte
Lösung tauglich für die im April dieses Jahres gestartete BMC-Initiative ‘Business Service
Management’. Hierunter verstehen die Software-Hersteller eine Strategie, welche die IT-Ressourcen
besser mit den Business-relevanten Unternehmenszielen verbinden soll.