Gateways Speicher greifen Dell an

EnterpriseNetzwerke

Der PC-Hersteller Gateway will trotz seiner erst vor kurzem angekündigten Re-Fokussierung auf den Endverbrauchermarkt die Geschäftskunden nicht vernachlässigen.

Der PC-Hersteller Gateway will trotz seiner erst vor kurzem angekündigten Re-Fokussierung auf den Endverbrauchermarkt die Geschäftskunden nicht vernachlässigen und hat nun eine neue Speicher-Linie angekündigt, die noch diese Woche auf den Markt kommen soll. Die Rack Storage Server sollen dabei durchaus in der selben Liga mit Größen wie IBM, Hewlett-Packard (HP) und Dell spielen.
Besonders von Dell, die sogenannte ‘custom-made’-Systeme nach dem Wunsch der Kunden fertigen, will Gateway Ideen aufgreifen. So sollen die neuen Modelle, die ‘850 iSCSI JBOD’-Produkte und der ‘820 Linear Tape Open Autoloader’ (LTO), billiger auf den Markt kommen als vergleichbare Produkte der Konkurrenz. Die Rack-Systeme seien schließlich an kleine und mittelständische Unternehmen gerichtet und für deren tägliche Bedürfnisse zugeschnitten.

Sie sollen, wie es in einer Vorab-Ankündigung heißt, “den Backbone von NAS- und SAN-Anbindungen” bilden. Gateway führt als Begründung für das Engagement die Analystenaussagen der letzten Monate an, die von einer Verdoppelung des zu speichernden Datenvolumens in Unternehmensumgebungen sprechen. Mit weiteren Speicher- und B2B-Produkten will das kalifornische Unternehmen sich vom Supermarktregal wieder in die Geschäftskundenwelt bewegen und ein “Marken-Integrator für Technologie-Komplettlösungen” werden.

Wie Scott Weinbrand, General Manager der Systems and Networking-Group bei Gateway sagt, sind die Chancen, Dell Marktanteile wegzunehmen, hierbei am größten. “Dell bekommt bei den Profitmargen 60 von 100 Punkten – es gibt keinen Grund, warum sie damit davonkommen sollten. So wollen wir für die Speicherwelt das werden, was Dell für die Serverwelt ist.”