MySQL ersetzt kommerzielle Datenbanken vielleicht in zehn Jahren

EnterpriseSoftware

Auf absehbare Zeit wird MySQL, die weit verbreitete Datenbank auf Open-Source-Basis, die
Platzhirsche von der proprietären Seite nicht verdrängen.

Auf absehbare Zeit wird MySQL, die weit verbreitete Datenbank auf Open-Source-Basis, die
Platzhirsche von der proprietären Seite nicht verdrängen. Dennoch soll sich die Software immer
weiter in Unternehmensumgebungen vorwagen, je mehr die Angst der Anwender vor einer
Instabilität von Open Source schwindet. Die Unterstützung von SAP ist dafür von nicht geringem
Nutzen. Zu diesem Ergebnis kommt das Marktforschungsunternehmen Forrester Research nach
eingehender Befragung von SAP und MySQL AB selbst.
Peter Graf, Vice President of Technology Marketing bei SAP, sicherte zwar zu, dass die
Unterstützung für die freie Datenbanktechnik dazu führen solle, MySQL in Unternehmen weiter
salonfähig zu machen. Deshalb habe SAP ja seine Linux-Aktivitäten seit 1998 gemeinsam mit IBM,
Hewlett-Packard und Oracle betrieben und in diesem Jahr durch die Abgabe der eigenen Datenbank
an die Schweden einen wichtigen Schritt getan, Linux tragfähig zu machen. Besonders die personelle
und Know-how-Unterstützung sowie der Name SAP als Türöffner für die Datenbank helfe hier, so
Graf.

Allerdings geben die Analysten Ted Schadler und Ryan Hodson zu bedenken, dass trotz der
Euphorie für Linux-basierte Anwendungen ein Wachwechsel noch nicht in Sicht ist. Zwar werde die
Datenbank den Markt an sich für immer verändern und letztendlich dafür sorgen, dass neue
Datenbank-Ansätze auf Linux-Basis in die Teppichetage befördert werden – Preis und Zuverlässigkeit
sei Dank. Auch für die Datenhaltung in verteilten Netzwerken, in replizierten Datenumgebungen und
Audit-Logsheets für Web Services sei ein Einsatz der frei oder käuflich verfügbaren
Danbankanwendung künftig denkbar.

Doch sei eine vollständige Ablösung der proprietären Technik durch die frei verfügbare Software
nicht absehbar. Schadler und Hudson verwenden die Formulierung: “Datenbanken sind ein Jahrzehnt
davon entfernt, Commodity-Level zu erreichen.” Die Ablösung von Unix durch Linux sei bereits im
Gange, aber im Datenbankbereich benötigten die Kunden noch eine Weile die unempfindlichen und
zuverlässigen Features der proprietären Technik. Von einer unvermeidbaren Ablösung durch Linux in
allen Unternehmensbereichen möchten die beiden Analysten bei allem Lob für MySQL derzeit nicht
ausgehen.