9/11-Virus macht sich sprungbereit

EnterpriseSicherheit

Ein neuer Wurm schleicht sich in die Systeme ein.

Ein neuer Wurm schleicht sich in die Systeme ein. Er hat das Datum des Terroranschlags in New York am 11. September 2001 als Aufhänger und verbreitet sich, ersten Erkenntnissen zufolge, über Microsoft Outlook.
Er soll aber nach Vermutung der Experten nicht alleine sein. Der Security-Konzern Symantec vermutet eine ganze Reihe von gefährlichen Würmern zum Jahrestag. Der Wurm mit der Bezeichnung ‘W32.Neroma@mm’ verbreitet sich über Microsoft Outlook und trägt den Betreff “It´s near 911”. Durch Doppelklicken des angehängten Attachments setzt sich Symantec zufolge der Virus in Bewegung und verschickt sich sichtbar an alle vorhandenen Adressen im Outlook-Adressbuch.

Eric Kwon, CEO der Security-Firma Global Hauri, der den Virus am 2. September entdeckt, isoliert und untersucht hat, rät Unternehmen alle ankommenden E-Mails mit der besagten Betreff-Zeile zu blockieren. Am Freitag wies Symantec aber bereits auf 50 gemeldete Infektionen mit dem Schädling hin. Sophos empfiehlt daher ebenfalls Filtertechnik, die den Virus schon am Gateway aufhalten soll. Die ganz normale Aktualisierung der verwendeten Antiviren-Software soll aber auch Schaden abwenden.